Grundtechniken

Dies sind einige Grundtechniken, die jeder Peitschensportler beherrschen muss. Davon gibt es dann etliche Variationen und Kombinationen.
Bitte lesen Sie die Sicherheitshinweise und den Haftungsausschluss, bevor Sie mit dem Training beginnen.

Zu jeder Technik gibt es einen kurzen Videoclip. Dieser kann durch direktes Anklicken in einem extra Player-Fenster angezeigt werden. Bei langsamer Internetverbindung empfiehlt sich vorherige Speichern (rechts klicken/"speichern unter"). Wiedergabe mit Windows Media Player oder anderen AVI-tauglichen Wiedergabeprogrammen. Videos ©WorldWideWhips.com und Indy Hage.

Für alle hier gezeigten Techniken gilt: halten Sie die Peitsche so, dass sich der Knauf in der Handfläche befindet und der Daumen entlag des Griffs liegt. Sie können die Peitsche auch so anfassen, dass der kleine Finger direkt am Knauf anliegt, jedoch nicht in der Mitte des Griffs. Alle Peitschen haben eine "natürliche Krümmung". Nehmen sie die Peitsche so in die Hand, dass diese Krümmung nach unten weist, wenn Sie den Arm gerade nach vorn strecken.


Forward Crack

forward_bullwhip_big.avi 422KB

Ausgangsposition

Vorsicht: die Peitsche bewegt sich z.T. in Kopfnähe.
Halten Sie den Arm gerade nach unten, die Peitsche zeigt abwärts, der Daumen befindet sich vorn. Die Peitsche sollte von der Hand aus gesehen langgestreckt nach hinten zeigen. Sie kann durch leichte Bewegungen mit dem Handgelenk ausgerichtet werden. Anfangs können Sie auch ein, zwei Schritte vorwärts machen, um sie auszurichten.

Schwingen Sie nun den gestreckten Arm vorwärts nach oben. Die Peitsche beschreibt einen großen Bogen. Wenn der Arm ca. 45° nach oben zeigt, beugen Sie den Ellenbogen leicht und kippen das Handgelenk etwas nach hinten, so dass die Peitsche sich gleichmäßig weiterbewegen kann. Sie wird schließlich wieder genau nach hinten zeigen, dieses Mal aber in Schulterhöhe.

Knall

Wenn die Peitsche genau hinten ist, muss sie geradeaus nach vorn gebracht werden. Zuerst den Arm aus der Schulter heraus vorwärts bewegen, bis der Oberarm nach vorn zeigt und der Unterarm nach oben. Dann nur noch den Unterarm weiterbewegen, bis der ganze Arm gestreckt ist, zuletzt auch das Handgelenk strecken. Die Peitsche sollte jetzt eine Schleife bilden, die sich nach vorn abrollt. Halten Sie den Arm still, die Peitsche sollte jetzt vor Ihnen etwa in Kopfhöhe knallen und dann auf dem Boden landen. Sie können jetzt die Peitsche für den nächsten Knall in Position bringen.


Sidearm Crack

sidearm_bullwhip_big.avi 376KB

Ausgagsposition

Vorsicht: die Peitsche läuft dicht am Körper vorbei.
Halten Sie die Peitsche am gestreckten Arm nach unten, etwas vom Körper weg nach hinten. Die Handfläche weist vom Körper weg, der Daumen liegt am Griff. Gegebenenfalls kann anstelle des Daumens auch der Zeigefinger angelegt werden. Die Peitsche muss wie beim Forward Crack langgestreckt nach hinten ausliegen. Heben Sie den Griff durch Beugen des Arms an und beschleunigen Sie die Peitsche gleichmäßig nach vorn.

Knall

Wenn die Peitsche ganz an ihnen vorbeigekommen ist, strecken Sie das Handgelenk nach vorn so dass der Griff waagerecht von Ihnen wegzeigt. Dann den Arm gestreckt halten, nicht zurückziehen. Die Peitsche sollte sich jetzt U-förmig abrollen bis zum Knall.

Auslauf

Nach dem Knall lassen Sie die Peitsche zur anderen Körperseite auslaufen (lange Peitschen), oder in einem leichten Aufwärtsschwung einmal ganz herumgehen, s. Video. Keinesfalls die Peitsche beim Auslauf/Aufwärtsschwung zurückziehen, sonst kann es schmerzhaft werden!


Overhead Crack

overhead_bullwhip_big.avi 600KB   overhead_bullwhip_indyhage.avi 408KB

Ausgangsposition

Vorsicht: diese Übung läuft in Kopfnähe ab.
Stellen Sie sich vor, auf einem großen Zifferblatt zu stehen, die Zwölf ist dabei genau vor Ihnen. Schwingen Sie die Peitsche gleichmäßig hoch über dem Kopf. Mit der rechten Hand lassen Sie die Peitsche gegen den Uhrzeigersinn kreisen. Mit der linken Hand geht es umgekehrt.

Knall

Wenn die Peitsche auf der dem Arm gegenüberliegenden Seite ist, also auf 9 Uhr beim Rechtshänder bzw. 3 Uhr beim Linkshänder, wird die Drehrichtung einfach umgekehrt. Die Peitsche bildet einen Bogen, der sich von hinten nach vorn bewegt. Die Peitsche knallt vorne rechts oder links, abhängig von der benutzten Hand.


Volley

volley_bullwhip_big.avi 832KB

Ausgangsposition

Vorsicht: diese Übung spielt sich in Gesichtsnähe ab.
Der Volley kann vor dem Körper oder seitlich ausgeführt werden. Dieses Beispiel gilt für den Volley vor dem Körper, siehe Video. Der Griff befindet sich etwa in Brusthöhe. Die Peitsche wird zum Start seitwärts hochgeschwungen, dabei ist es egal ob sie nach rechts oder links zeigt. Stellen Sie sich nun folgenden Augenblickszustand vor: Ihr Arm ist nach vorn ausgestreckt, mit leicht gebeugten Ellenbogen. Der Griff der Peitsche steht aufrecht, etwas vom Körper weggeneigt. Die Peitschenschnur ist leicht abwärts zur Seite gestreckt. Stellen Sie sich vor, vor einer glatten Wand zu stehen, an der die Peitsche ständig dicht entlangläuft.

Knall

Das Besondere am Volley ist, dass der Auslauf jeweils gleich wieder die Vorlage für den nächsten Knall ergibt. Von der obigen Anfangssituation ausgehend wird der Bewegungsablauf eingeleitet: Die Peitsche wird zur gegenüberliegenden Seite beschleunigt, so dass sie abrollt und knallt. Die Peitsche ist nun wieder leicht abwärts gestreckt, Sie haben wieder die Ausgangssituation, nur dieses Mal auf der anderen Seite. Wiederholen Sie den Vorgang in Gegenrichtung. Dieses lässt sich beliebig lange fortsetzen, d.h. solange die Kondition reicht. Statt vor dem Körper kann der Volley auch seitlich ausgeführt werden, mit entsprechender Übung auch mit zwei Peitschen gleichzeitig.